Heike Wanner 
Autorin

Über mich


Wer bin ich?

Ich bin Wahl-Hessin, Brillen-Trägerin, BVB-Fan, Tee-Trinkerin, im Herzen halbe Südafrikanerin, Viel-Fliegerin, eine schlechte Köchin und eine noch schlechtere Auto-Fahrerin. Ich färbe meine Haare blond und bin schon mit Sommersprossen auf die Welt gekommen.
Damals, im Jahre 1967, mitten im Ruhrgebiet.
Dort bin ich auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Nach dem Abitur hat es mich zum BWL-Studium ins Allgäu verschlagen, wo ich dann auch praktischerweise meinen persönlichen Traumprinzen kennengelernt und geheiratet habe. Zusammen haben wir einen Sohn, mehrere Wellensittiche und drei Kaninchen großgezogen. Heute leben wir in der Nähe von Wiesbaden, in einem kleinen, verschlafenen Ort zwischen Erdbeer- und Kürbisfeldern.

Was mache ich, wenn ich nicht schreibe?

Das, was man im Alltag normalerweise so macht - arbeiten zum Beispiel.
Nur wenige Autoren können vom Verkauf ihrer Bücher gut leben. Und damit meine ich nicht nur, dass die Grundversorgung gesichert ist, sondern auch, dass man sich ab und zu mal etwas gönnen kann. Deshalb bleibt den meisten Autorinnen eigentlich nur eine Wahl: entweder heiratet man einen Millionär, oder man sucht sich einen Job mit geregeltem Einkommen.
Da mein Mann zwar der beste Ehemann der Welt, aber leider kein Millionär ist, kam für mich nur Möglichkeit zwei in Betracht. Ich bin bei einer großen deutschen Airline beschäftigt und teile meine Zeit auf zwischen Büro, Haushalt, Familie - und dem Schreiben neuer Bücher.
Natürlich habe ich auch ein paar Hobbies. Ich reise viel, lese mich quer durch die Romane meiner Autoren-Kollegen (am liebsten historische Geschichten oder Krimis), backe und esse gern und treibe auch ein wenig Sport.


Und was mache ich, wenn ich schreibe?

Dann sitze ich stundenlang vor meinem PC und haue in die Tasten. Mal mehr, mal weniger produktiv. Meistens steht eine große Thermoskanne mit Tee neben mir, und das Radio läuft. Wenn der Abgabe-Termin naht, dann verbringe ich auch mal ganze Wochenenden an meinem Schreibtisch.

(Fotos: Oliver Rösler, Michaela Philipzen und Rudy Görgen)